Startseite > Landratsamt/Service > Verwaltung im Überblick > Organigramm

Gleichstellungsbeauftragte



    Ihr Ansprechpartnerin

Frau Beate Wiedemann
Telefon: 03644/ 540 413
Telefax: 03644/ 540 850
eMail:

Vertretung: Frau Peggy Röder
Telefon: 03644/ 540 254
Die Gleichstellungsbeauftragte

Sie ist Mitarbeiterin des Landratsamtes und untersteht in dieser Funktion direkt dem Landrat.
Ziel ihrer Arbeit ist es, auf die Verwirklichung der durch das Grundgesetz garantierten Gleichberechtigung von Mann und Frau hinzuwirken.
Sie arbeitet unbürokratisch und flexibel als Beratungs-, Informations- und Kontaktstelle für alle Bürger, Vereine, Verbände, Parteien, Bildungsträger und interessierte Einrichtungen.

Die kommunale Gleichstellungsbeauftragte hat darauf hinzuwirken,
Benachteiligungen abzubauen und das verfassungsrechtliche Gebot der Gleichberechtigung
von Frauen und Männern durchzusetzen. Zu ihrem Zuständigkeitsbereich gehören alle die
Gleichstellung der Geschlechter betreffenden Angelegenheiten. Sie fördert die berufliche
Entwicklung und Chancengleichheit von Frauen und Männern, die Vereinbarkeit von Beruf
und Familie und unterstützt Initiativen gegen Arbeitslosigkeit. Die kommunale
Gleichstellungsbeauftragte erfüllt Querschnittsaufgaben, die fachübergreifend alle
Bereiche der Kommunalpolitik und -verwaltung berühren können.
Zur Förderung der Verwirklichung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und
Männern in den Gemeinden und Landkreisen hat die kommunale
Gleichstellungsbeauftragte insbesondere folgende Aufgaben.
Dies gilt insbesondere bei:


-
Einstellungsverfahren,
- Beförderungen, Höhergruppierungen, Herabgruppierungen,
- Versetzungen, Umsetzungen und Abordnungen für eine Dauer von mehr als sechs Monaten,
  vorzeitiger Beendigung oder Kündigung der Beschäftigung,
- Konzeptionen von Fortbildungsmaßnahmen und der diesbezüglichen Teilnahme-
  entscheidung,
- der Analyse der Bedienstetenstruktur, Aufstellung, Änderung und Umsetzung des
  Gleichstellungsplans sowie von Personalentwicklungskonzepten,
- der Besetzung von Gremien,
- Arbeitszeitregelungen,
- Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung aus familiären Gründen sowie
- Privatisierung, Auflösung, Verlegung oder Zusammenlegung von Dienststellen oder deren
  wesentlichen Teilen sowie Zuordnung von Bediensteten zu einem Stellenpool.
- Zusammenarbeit mit und Unterstützung von Frauengruppen, -verbänden und -vereinen
  sowie von Frauenhäusern und -schutzwohnungen,
- Zusammenarbeit mit gesellschaftlich wichtigen Gruppen von gleichstellungspolitischer
  Bedeutung,
- Kontakt mit Stellen des Bundes, der Länder und Kommunen, die für ihren Aufgabenbereich
  von Belang sind,
- Initiierung eigener Maßnahmen struktureller und präventiver Art,
- Mitwirkung bei der Organisation oder Durchführung von Veranstaltungen oder
  Fortbildungsmaßnahmen,
- Beratung und Hilfe für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger zu Angelegenheiten und
  Fragen der Chancengleichheit,
- Unterstützung der Dienststellenleitung bei Maßnahmen zur Förderung von Chancen-
  gleichheit und Initiierung von Maßnahmen zum Abbau von Diskriminierung aufgrund
  des Geschlechts, häuslicher Gewalt, sexualisierter Gewalt, Nachstellen sowie
- Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen ihres dienstlichen Auftrags.

Mitarbeit der Gleichstellungsbeauftragten im Lokalen Bündnis für Familien im Kreis Weimarer Land.



Sprechstunden

Dienstag:
Donnerstag:
  9.00 Uhr - 11.00 Uhr
16.00 Uhr - 18.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung


zurück